Drucken

Gehen Sie kein Risiko ein!

Gehen Sie kein Risiko ein!

Gehen Sie kein Risiko ein!


 

 

 

 

Nutzungsdauer

 

Die gewöhnliche Nutzungsdauer von Feuerlöschern liegt je nach Geräteart zwischen 20 und 25 Jahren. Daraus leiten sich Aussonderungsfristen ab, die nach Gerätearten unterschiedlich sind:

  • Pulver-, Wasser-, Schaumdauerdruckfeuerlöscher:  20 Jahre

Voraussetzung ist, dass alle 24 Monate eine Wartung nach DIN 14 406 und alle 5 Jahre eine Prüfung nach BetrSichV §15 durchgeführt wird.

  • Pulver-, Wasser-, Schaumaufladefeuerlöscher: 25 Jahre

Voraussetzung ist, dass alle 24 Monate eine Wartung nach DIN 14 406 und alle 5 Jahre eine Prüfung nach BetrSichV §15 durchgeführt wird.

  • CO² Feuerlöscher : 25 Jahre

Voraussetzung ist, dass alle 24 Monate eine Wartung nach DIN 14 406 und alle 5 Jahre eine Prüfung nach BetrSichV §15 durchgeführt wird. Alle 10 Jahre eine Festigkeitsprüfung durch TÜV/Dekra.

Nach diesen Fristen, sind die Feuerlöscher auszusondern. Verrostete oder beschädigte Löscher sind früher auszusondern!

 

Haftung des Wartungsdienstes

 

Feuerlöscher müssen spätestens alle 24 Monate durch eine sachkundige Person  gewartet und instand gehalten werden.

 

Die erfolgte Wartung und Instandhaltung des Feuerlöschers dokumentiert die sachkundige Person  durch eine Prüfplakette auf dem Feuerlöscher und einen Wartungsbericht und übernimmt damit die Gewähr für dessen Funktionssicherheit zum Zeitpunkt der Prüfung.

 

Er ist nicht nur berechtigt, die Prüfplakette zu verweigern, sondern im Falle einer Überschreitung der Lebensdauer sogar verpflichtet, die Verweigerung auszusprechen.

 

Erteilt er entgegen der Herstelleranweisung die Prüfplakette bei einem überalterten Feuerlöscher, droht neben einer zivilrechtlichen Haftung zusätzlich eine strafrechtliche Haftung, wenn überalterte Feuerlöscher beim Einsatz versagen und es infolge dessen zu Sach- oder gar Personenschäden kommt.

 

Haftung des Betreibers

 

In seiner Rolle als Betreiber der Feuerlöscher hat der Unternehmer zugleich die arbeitsrechtliche Pflicht zum Schutz seiner Mitarbeiter. Er handelt auf eigenes Risiko, wenn er trotz der Hinweise des Herstellers und der Verweigerung der Prüfplakette durch die befähigte Person einen überalterten Feuerlöscher weiter nutzt. Er haftet dann persönlich für Schäden, die durch den überalterten Feuerlöscher entstehen können. Unzureichend gewartete Feuerlöscher können auch Probleme mit der Versicherung verursachen, da es im Schadensfall zu Einschränkungen beim Versicherungsschutz kommen kann. 

 

Hier noch ein paar rechtliche Grundlagen:

 

"Eine ausreichende Anzahl von Personen ist in der Handhabung von Feuerlöschern zu unterweisen."

ASR 13/1,2 Arbeitsstätten - Richtlinie Feuerlöscheinrichtungen zu §13 Abs. 1 und Abs. 2 der Arbeitsstättenverordnung, Herausgeber.: Gesetzgeber, Ausgabe Juni 1997 Kap.6

 

"Mit der Handhabung der Feuerlöscheinrichtungen sind Personen in einer ausreichenden Anzahl vertraut zu machen."

BGV A1 Allgemeine Vorschriften | §22 Maßnahmen gegen Entstehungsbrände Abs.2

 

"Eine ausreichende Anzahl von Personen ist in der Handhabung von Feuerlöschern zu unterweisen. Dort wo es die örtlichen Verhältnisse zulassen, empfiehlt es sich, in regelmäßigen Abständen praktische Löschübungen mit Feuerlöschern abzuhalten."

BGR 133 Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern

Herausgeber.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Kap.5 Betrieb Abs.2

 

"Das beste Gerät nützt nichts, wenn niemand mit ihm umgehen kann. Mindestens einmal jährlich muss daher eine ausreichende Anzahl geeigneter Betriebsangehöriger in der Wirkungsweise und Handhabung der Feuerlöscher praktisch unterwiesen werden."

 

BGI 560 Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz

Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der Metall - BG Kap. 12.9.6 Der Gebrauch von Feuerlöschern muss geübt werden.

 

 

Vorschriften für Gewerbetreibende